Johann-Hinrich-Pratje Schule | Oberschule Horneburg Pro BerufsOrientierungSportfreundliche SchuleStadeum Partnerschule

Home

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Oberschule Horneburg

 

 


Anmeldetermine für die neuen 5. Klassen im Schuljahr 2018/19

Donnerstag, 03.05.2018         14.00 Uhr - 17.30 Uhr   im Forum

Freitag,        04.05.2018           8.30 Uhr - 11.30 Uhr   im Sekretariat

 

Bitte kommen Sie in die Johann-Hinrich-Pratje-Schule, Schanzenstraße 19 in Horneburg.

Kurz nach den Osterferien werden Sie von Ihrer Grundschule Anmeldeunterlagen erhalten, die Sie dann bitte ausgefüllt zu den oben genannten Terminen mit in die Schule bringen. Dies ermöglicht es uns, längere Wartezeiten zu vermeiden.

 


Aktuelle Termine

19.+20.04.2018 Methodentraining

Für Schüler und Lehrer

24.04.2018 Bundesjugendspiele Klassen 5 + 6
03.05.2018 Abschlussprüfung Deutsch Klassen 9 + 10
07. - 15.05.2018 Berufspraktikum Klassen 8
08.05.2018 Abschlussprüfung Englisch  
15.05.2018 Abschlussprüfung Mathematik  

 

 


„Geheiligt sei mein Ski-/ Snowboardlehrer …“ – Skifreizeit der JHPS in Österreich

 

 

Im Rahmen unserer diesjährigen Projektwoche fand die erste Skifreizeit der JHPS statt. 30 SchülerInnen hatten den Mut auf der 8-tägigen Fahrt (16.02. – 24.02.2018) nach Seeboden in Österreich das Ski- und Snowbaordfahren auszuprobieren und zu erlernen. Durch die Kooperation mit der KGS Drochtersen und der OBS Nordkehdingen konnten die SchülerInnen zudem neue Kontakte und Freundschaften knüpfen.

Nach einer 10-stündigen Busfahrt erreichten wir am Morgen des 17.02.2018 das Familiengut „Ertlhof“ in Seeboden. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es los zur Ski- und Snowboardausleihe. Die erste große Herausforderung der Woche stand auf dem Programm: das Anziehen der Skistiefel.

Am Sonntag ging es zum ersten Mal auf die Piste. Das Wetter spielte mit. In der Nacht hatte es noch einmal ordentlich geschneit – perfekte Bedingungen für den ersten Skitag. Nach den ersten vorsichtigen Gleitversuchen am ersten Tag, lernten die SchülerInnen in den nächsten Tagen wie man bremst - mit dem Schneepflug, dem Parallelstopp oder auf dem Hosenboden im Schnee. Danach folgten die ersten kleinen Kurven. So war der Weg vom „Zauberteppich“ zum Anker- bzw. Sessellift nicht mehr weit. Bereits am dritten Tag fuhren die Anfänger bereits die blauen Pisten hinunter und nahmen an der obligatorischen „Skitaufe“ teil.

Die Fortgeschrittenen erkundeten in der Woche mit ihren Ski- und Snowboardlehrern das Skigebiet und konnten ihre Technik verbessern.

Nach sechs aufregenden, schweißtreibenden, lustigen, ereignisreichen und muskelkaterschmerzenden Tagen im Schnee freuen wir uns bereits auf die kommende Skifreizeit im nächsten Jahr.

Weitere Bilder findet ihr in der Bildergalerie


Schnuppertag in der Jobelmann Schule BBS 1 in Stade am 06.03.2018

Wir die 9. Klassen sind am 06.03.2018 mit der Bahn von Horneburg nach Stade gefahren, wo wir dann zu Fuß zur Jobelmann Schule gegangen sind. In einem großen Raum stellten sich der Schulleiter Herr Albers und einige Lehrkräfte vor. Wir hatten uns zuvor Fachbereiche ausgesucht und ich bin mit Herrn Lippek (Metalltechnik) mitgegangen. Uns wurde zuerst die Schule gezeigt und erklärt welcher Raum wo ist. Anschließend haben wir aus kleinen Metallplatten (Aluminium und Messing) Schlüsselanhänger gefertigt. Die Anhänger haben drei Funktionen: Flaschenöffner, Einkaufswagenchip und Schlüsselanhänger mit eigenem Namen. Ich fand den Tag gut und habe dadurch auch endlich meine Wunschberufsrichtung gefunden, die Metalltechnik.

 

  ​

 

Bericht von Julian Rüttger

 

 

BBS Bautechnik

 

Ich habe mir den Bereich „Bautechnik“ ausgesucht. Wir sind mit Herrn Augustin in die Bauhalle gegangen. Als nächstes hat Herr Augustin uns den Beruf des Zimmermanns erklärt. Dann haben wir eine Holzlatte in mehrere Stücke zersägt. Vorher haben wir aber noch eingezeichnet, wo und wie wir sägen müssen. Nun haben wir eine Säule ausgesägt, das war anstrengend. Da zwischen hatten wir zwei Pausen. Zum Schluss haben wir noch geguckt was die anderen Gruppen macht haben.

 

  ​

 

Mein Besuch bei der BBS Stade(Holztechnik)

 

Wir haben uns den Bereich der „Holztechnik“ angeguckt die Werkräume und die verschiedenen Maschinenräume, dann haben noch Schüler neben uns ihren Tischler-Schreiner-Maschinenlehrgang 1 gemacht. Danach haben wir selber Schilder gemacht. Ich habe selber 4 Stück gemacht. Zum Schluss habe ich noch alle Sachen geschliffen und alles mit Öl eingeschmiert, damit es schöner aussieht  und das Holz geschützt ist.

 

                                                

Bericht von Jamie Mahnke

 

 

BBS1 Stade Elektrotechnik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war ein abwechslungsreicher Tag. Herr Helms führte uns in der für uns doch ziemlich großen Schule umher, zeigte uns die Kantine, Toiletten und das wichtigste die Werkstätten. In der Elektrowerkstatt angekommen, bauten wir Blinkschaltungen mit Dioden, Kondensatoren, Transistoren und Lichtdioden. Es hat uns fasziniert, dass man auf einer so kleinen Platine eine so komplexe Technik, wie diese Blinkschaltung bauen kann.

 

 

 

 

Körperpflege

 

Im Bereich Körperpflege lernten wir zunächst etwas über die Beratung der Kunden bei der Maniküre der Fingernägel. Mithilfe eines Diagnosezettels haben wir die Besonderheiten der Hände unseres Gegenübers erfragt und beurteilt, um den Kunden dann gut zu beraten. Anschließend ging es in die Praxis. Wir lernten Pfeilen und Schneiden der Fingernägel. Mit viel Spaß haben wir uns gegenseitig die Hände verschönert.

 

 

 

 

Besuch an der BBS (Gastronomie)

 

Ich habe den Gastronomiebereich gewählt. Zuerst sind wir in den Klassenraum gegangen, in dem wir theoretisch besprochen haben, was wir die nächsten Stunden kochen wollen und haben die Berufe der Gastronomie kennen gelernt. Nach der Pause haben wir die Gruppen, zu den einzelnen Gerichte eingeteilt, wir haben die Kartoffelsuppe gekocht, Brötchen gebacken, Obstspieße hergestellt und Bananenshakes püriert. Nach dem Kochen und Backen ging es in den Serviceraum. Dort haben wir gelernt, wie man Teller richtig trägt und wie man Servierten faltet. Zum Schluss haben wir unsere gekochten Speisen verzerrt.

 

​  


Traditionelles Volleyball-Freundschaftsturnier der Oberschulen aus Steinkirchen und Horneburg

Seit dem Jahr 2000 ist es nur einmal ausgefallen:das Freundschaftsturnier der Schulen aus Horneburg und Steinkirchen. Jedes Jahr wechselt der Gastgeber. In diesem Jahr waren die zehnten Klassen aus Steinkirchen am 9. Februar bei unseren Zehnern zu Gast.

Viele spannende Spiele fanden auf gutem sportlichen Niveau statt. Wie in jedem Jahr der Höhepunkt:Das „Best of-Match“ der beiden Schulen.

 

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.Belegte Brötchen wurden gegen kleines Geld an die Sportler verkauft, gesunde Rohkoststicks wurden gratis verteilt.

           

Ein Sieger wird nicht ermittelt.Im Vordergrund stehen die sportliche Begegnung, die Freude am Sport und das gegenseitige Kennenlernen. Auf ein Neues im Jahr 2019, dann wieder in 

Steinkirchen!


EU-Abgeordneter in der Johann-Hinrich-Pratje Schule                       

Von Sabine Lohmann                                                

(Quelle: Stader Tageblatt vom 6. März 2018)

Horneburg. Nicht nur für die Neunt- und Zehntklässler der Johann-Hinrich-Pratje-Schule in Horneburg war der Besuch aus Brüssel etwas Besonderes. Auch Politiklehrer Wolfgang Wölken freute sich, seinen Sohn, den Europa-Abgeordneten Tiemo Wölken, bei einer Talkshow in der Aula zu begrüßen.

„EU for you - Talktime auf Radio-Pratje" - so heißt die Live-Radio-Show, die die Schüler für den Gast aus Brüssel vorbereitet und auf die Aula-Bühne gebracht ha­ben. Eine kurze Szene - eine Au­tofahrt nach Spanien - spielen die Schülerinnen Melia Manzke und Liza Wilshusen. Ihre Fragen zu Themen wie fehlende Grenzkontrollen und Zölle sowie Ab­schaffung der Roaming- Gebühren leiten über zum Live-Interview mit Tiemo Wölken. Interviewt wird der EU-Abgeordnete von Annika Gürtler und Jöm Kankelfitz aus der 10b.

Im Europa-Parlament sei er mit seinen 32 Jahren einer der Jüngs­ten, erzählt Tiemo Wölken. In Otterndorf geboren, in Apensen und Buxtehude aufgewachsen, stu­dierte der Mitbegründer der Buxtehuder Jusos nach dem Abitur an der Halepaghenschule Jura in Osnabrück und wurde Rechtsan­walt.

Nach einer typischen Arbeits­woche wird der Berufspolitiker gefragt. Anhand eines Sitzungska­lenders erzählt er von seiner Arbeit als EU-Abgeordneter, zwi­schen Brüssel, Straßburg und Osnabrück pendelnd. Er ist viel un­terwegs: in seinem Wahlkreis, auf Delegationsreisen,  arbeitet 65 Stunden in der Woche, „je nach Sitzungskalender"; da bleibt we­nig Zeit für Familie und Freunde.

Wie man Politiker wird, wird der SPD-Politiker gefragt. Er sei bei den Jusos in Buxtehude gelan­det und in der SPD geblieben, er­zählt Tiemo Wölken. Bei der Eu­ropawahl wurde er als Ersatzkan­didat aufgestellt, im November 2016 rückte er nach. Er sei für halb Niedersachsen zuständig, beantwortet der Jurist die Frage, wie groß sein Wahlkreis sei. Er ist einer von zehn EU-Abgeordneten für Niedersachsen, darunter zwei Sozialdemokraten, betreut die Region westlich der Weser - und wegen seiner Verbundenheit mit der alten Heimat auch die Elbe-Weser-Region. Die inhaltliche Ar­beit finde in Ausschüssen statt, erklärt der EU-Abgeordnete. Er ist Mitglied im Umweltausschuss, Rechtsausschuss und Haushaltsausschuss. Und ja, Assistenten hat er auch: jeweils einen in sei­nen Büros in Osnabrück und Leer und drei in Brüssel.

Auf alle Fragen - auch aus dem Publikum - unter anderem zum Brexit, EU-Beitritt der Türkei, zu Trump, Putin, Erdogan, zur Asylpolitik und Umweltpolitik hat Tiemo Wölken eine Antwort. Wie auf seinen Youtube-Blogs plau­dert der junge EU-Abgeordnete anschaulich und eloquent, er er­klärt, wie Europa-Mythen wie das Kaffee- und Döner-Verbot entste­hen, räumt Missverständnisse aus. Und er erklärt, warum Deutschland zwar am meisten für die EU zahle, doch auch am meisten davon profitiere.

Bei den Jugendlichen kommt der junge Redner gut an. Es sei interessant gewesen, die Meinung eines EU-Politikers zu hören, der in der Politik mitmischt, sagen Annika Gürtler aus Horneburg, Jörn Kankelfitz aus Dollem und der politisch interessierte Zehntklässler Jan-Michel Lucassen aus Nottensdorf nach der Show. Bei Europa überwiegt für sie das Po­sitive: Austauschprogramme, För­dergelder, Freizügigkeit durch of­fene Grenzen, Zusammenhalt der EU-Länder. Bei der Umweltpoli­tik und Friedenserhaltung welt­weit sind ihre Erwartungen an die Wirtschaftsmacht Europa hoch.

Wolfgang Wölken hat sich mit der Talkshow mit Sohn Tiemo, dem Gast aus Brüssel, ein persön­liches Highlight gesetzt. Sie ist sein letztes EU-Projekt an der Oberschule, denn im Sommer geht der engagierte Politiklehrer in den Ruhestand.


Projektwoche ein voller Erfolg                                                         Video

 

Diese Projekte gab es

Nr.

Projekt

ProjektleiterIn

1

Colours – Das Farbprojekt

Frau Machon

2

Weißt du schon alles über Stade?

Frau Blömer

3

Multikulti – Wir gehören zusammen!

Frau Promies

4

Gesünder essen – Pimp my Food

Frau Pach

5

Roboter – Lego Mindstorm

Frau Persen

6

Schokoladenwerkstatt

Frau Mehrtens + Frau Beckmann

7

HVV-Rallye – Rund um Hamburg

Herr Stripp

8

Das Frauenarbeitslager in Horneburg

Frau Schröder

9

Ein kulinarische Reise durch Großbritannien

Frau Kohl

10

Koreanische Schriftzeichen

Frau Gärtner

11

Music and Dance

Frau Meyer + Frau Busch

12

Survival in Horneburg

Herr Hilscher

13

Bootcamp-Trainingslager

Frau Rambow

14

„Mit Händen sehen“-Blind sein: Wie ist das?

Frau Unshelm + Frau Fuhrmann

15

Gesund leben

Frau Döscher

16

„Jung trifft alt“

Frau Bednarski + Frau Schneider

17

Wappenkunde

Herr Boeck

18

„Hexen gegen Zauberer“ Musical-Projekt

Frau Pantel

19

Upcycling

Frau Elliger

20

Schwarzes Theater

Frau Meyn W.+ Frau Tobaben

21

Nur fliegen ist schöner!

Herr Kärkkäiinen

22

Auf den Spuren von Sherlock Holmes

Frau Böhme

23

Vive la France

Frau Scheerer

24

Klassenprojekt 10b

Herr Wölken

25

Skifahrt nach Österreich

Frau Schröter + Herr König

Bilder gibt es  in der Bildergalerie     


GS Horneburg gewinnt diesjährige OBS Rallye

 

 

Weitere Bilder hier

 


Gut vorgelesen  

Spannender schulinterner Vorlesewettbewerb an der „JHPS“ in Horneburg

An der JHPS wurde auch diesmal wieder in den sechsten Klassen im Rahmen des Deutschunterrichts ein Vorlesewettbewerb durchgeführt.  Dabei konnten jeweils drei  SchülerInnen aus jeder sechsten Klasse als  Klassensieger ermittelt werden. Sie hatten einen zuvor geübten Textabschnitt aus einem Buch ihrer Wahl gelesen.

Denselben Wahltext lasen sie nun beim schulinternen  Wettbewerb im ersten Durchgang  noch einmal vor. Danach gab es für die vier besten LeserInnen einen zweiten Durchgang, in dem sie eine ihnen unbekannte Textstelle aus dem Buch „Kleiner Werwolf“ von Cornelia Funke lasen.

Zur Jury gehörten drei Schülervertreterinnen, eine Elternvertreterin, zwei Lehrerinnen sowie Frau Kokott und Frau Joneleit von der Bücherei in Horneburg,  die den Vorlesewettbewerb in den Räumen der Bücherei vorbereitet hatten und auch durchführten. Ihnen gebührt ein herzlicher Dank.

Siegerin des Wettbewerbs wurde Julianna Lübke aus der 6a, gefolgt von Lea Jasmin Teller aus der 6b. Als Belohnung gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde und ein Buch-Geschenk.

 

 


 

„Kinder sollen so sein dürfen, wie sie sind."

"Sie haben das Recht, ihr Leben selbst zu bestimmen.“

„Wenn jemand nicht zu schätzen weiß, wie wertvoll du bist, dann lass ihn spüren, wie es ohne dich ist.“

„Kinder sind nicht dümmer als Erwachsene. Sie haben nur weniger Erfahrung.“

„Ich wünsche niemandem etwas Böses. Ich kann das nicht. Ich weiß nicht, wie man das macht.“

 

 

Janusz Korczak – Der König der Kinder

 

Wer war dieser Mann, der solche Sprüche gesagt hat?

Wir haben im Werte und Normen Unterricht der 7. Klasse über Janusz Korczak (1878 – 1942) gearbeitet.

Korczak hat 1911 ein Heim für jüdische Waisenkinder in Warschau eröffnet. Die Kinder verwalteten sich selbst, hatten ein eigenes Gericht und ein eigenes Parlament. Es waren Waisenkinder und kriminelle Kinder bis 14 Jahre. Uns ist gleich aufgefallen, mit welcher Wertschätzung Korczak von Kindern spricht. Für ihn sind es nicht unfertige Erwachsene, sondern Menschen, die wertvoll sind.

Für diese Kinder gab er alles. Als das Heim 1942 von der SS geräumt wurde und alle Kinder in das Konzentrationslager Treblinka gebracht und dort ermordet wurden, ging Korczak vorne weg. Er nahm den Kindern die Angst und begleitete sie bis in den Tod. Korczak hätte fliehen können, aber er entschied sich dafür, nicht abzuhauen und sich für und mit „seinen Kindern“ zu opfern. Das hat uns sehr beeindruckt.         (Stephanie Scheerer)

 


Schul-Schachturnier 2017/2018

Acht Schüler der Oberschule Horneburg haben sich auf den Weg zum Schulschachtunier nach Buchholz am Gymnasium gemacht.

Auch ich war dabei; Wir haben den 3. und 4. Platz von 8 Mannschaften erreicht, dabei haben wir den 2. Platz nur knapp verfehlt. Hätten wir den 2. Platz erreicht, wären wir mit zur Landesmeisterschaft nach Hannover gefahren und es waren spannende Spiele dabei. 

Es gab für die Teilenehmer ein Buffet. Bei den Spielen wurden viele gute Züge durchgeführt, wie z. B. Rochaden, Gabeln, Spieße und es gab auch mehrmals Schäfermatt.

Moritz Köhler


Endlich hat unsere Schule ein Namensschild!

          "Was lange währt, wird endlich gut"

Die Oberschule dankt der Samtgemeinde und der Bauschlosserei Björn Bowe in Horneburg.

 

 

 

 


Weihnachtsfeier 2017

 

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie!

 


Weihnachtsbasar 2017

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie! Video hier!

 

Wie auch im letzten Jahr war unser Weihnachtsbasar ein grandioser Erfolg!

Diesen haben wir unseren motivierten Schülern, spendablen Firmen und engagierten Eltern sowie Lehrern zu verdanken.

Große Highlights des Weihnachtsbasars  waren das Kuchenbüffet, das mit viel Engagement  von unseren Eltern organisiert wurde sowie die grandiose Tombola, die dank großzügiger Sponsoren ein voller Erfolg war und unsere Besucher begeisterte!  

Vielzählige kreative Angebote der Schüler und die tolle harmonische und weihnachtliche Stimmung zeichneten den Basar aus!

Danke an die Schüler, Eltern, Besucher und Kollegen, dass wir diesen Nachmittag mit euch erleben durften.

Insgesamt sind ca. 2000 € eingenommen worden, wovon eine Summe an die Buxtehuder/Horneburger Tafel in Form von Lebensmitteln geht. Der restliche Erlös wird für Schüleraktivitäten unserer Schule genutzt.

 

Herzlichen Dank!!!

 


Besuch der „Ehemaligen"

 

Bereits im August kam es zu einer außergewöhnlichen Führung durch das Schulgebäude. Nicht Architekten oder Ingenieure, die zur Zeit häufig das Gebäude in Augenschein nehmen, streiften durch die Gänge, sondern ehemalige Schülerinnen und Schüler trafen sich im Rahmen eines Jahrgangstreffens zur Besichtigung ihrer alten „Wirkungsstätte“ in der JHPS. Und die Absolventen des Abschlussjahrgangs 1975 der damaligen Realschule Horneburg staunten nicht schlecht, wie sehr sich „ihr“ altes Gebäude zwischenzeitlich verändert hat. Nicht nur die vielen Baugeräte, die im Rahmen der Brandschutzverordnung die Schule derzeitig zu einer großen Baulandschaft machen, auch die bereits im Jahre 2001 vollendete Umbaumaßnahme im Verwaltungstrakt und Aula-Bereich sorgten für Staunen. „Hier war doch mal…“ war einer der vielen Sätze an diesem Nachmittag. Während einer kurzen Verschnaufpause im vor 42 Jahren noch „heiligen“ Lehrerzimmer wurde auch munter über die verändertere Schulkultur gesprochen. Oberschule, Ganztag, Inklusion, DaZ-Unterricht… das alles gab es in den Siebzigern noch nicht. Weiter wurden viele Erinnerungen an die gemeinsame Zeit ausgetauscht und auch beim „Probesitzen“ in einem Klassenraum kamen alte heimische Gefühle auf. Ein Diktat wollte dann aber doch niemand der „Ehemaligen“ mehr schreiben. Dafür wurde das nächste Treffen bereits beschlossen: Zum 50. Jubiläum des Abschlussjahrganges 1975 will man sich 2025 wieder in der Johann-Hinrich-Pratje-Schule treffen.

 

   

 


Die Sieger beim Orientierungslauf 2017


Geschichte vor der Haustür

Westlich der B73 im Blumenthal  - also quasi direkt vor dem Klassenzimmer - sind derzeit Archäologen damit beschäftigt, den Weg für das neue Wohnbaugebiet in Horneburg frei zu machen. Denn hier wurden spannende Reliquien aus längst vergangener Zeit entdeckt und freigelegt. Über 5000 Jahre sind diese Überbleibsel zum Teil alt und bieten interessante Einblicke in die Lebensweise der Menschen aus der Steinzeit. Am 27.09.17 konnten sich die Schülerinnen und Schüler der JHPS einen Eindruck davon verschaffen und den Ausgräbern bei ihrer Arbeit über die Schulter sehen.

 

Mehr unter: www.tageblatt.de/lokales_artikel,-Huenengrab-in-Horneburg-freigelegt-_arid,1321496.html

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


Schwimmprojekt 2017

28 x Bronze, 13 x Seepferdchen

Vom 14.-18.08.2017 fand in diesem Jahr das große Schwimmprojekt der Johann-Hinrich-Pratje-Schule statt. Trotz Elterninformation haben nicht alle Nichtschwimmer diese tolle Möglichkeit, das Schwimmen zu erlernen oder das Schwimmabzeichen (Seepferdchen oder Bronze) zu erwerben, genutzt. Dennoch haben immerhin noch stolze 57 Schülerrinnen und Schüler der Oberschule aktiv teilgenommen.

Und das mit Erfolg und viel Spaß!

Der Wettergott hat es wieder einmal sehr gut mit uns gemeint und so wurden an 5 Tagen in der Woche jeweils in den letzten beiden Schulstunden des Vormittags an verschiedenen Stationen zur Wassergewöhnung Spiele gespielt und fleißig das Schwimmen und Tauchen geübt.

Am Ende der Woche konnten die Sportlehrer 28mal das Bronze-Abzeichen und 13mal das Seepferdchen Abzeichen verleihen.

Aber auch die Schülerinnen und Schüler, die noch keine Schwimmprüfung machen konnten, haben im wahrsten Sinne des Wortes „den Sprung“ ins Wasser geschafft. Hatten einige Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Projekts noch Angst im oder unter Wasser, so sind alle am Ende der Woche mit Freude und Jauchzen die Rutschen hinunter gerutscht und auch unter Wasser getaucht! Mit diesen tollen Erfahrungen sind diese Schülerinnen und Schüler mit Sicherheit spätestens im nächsten Jahr die neuen  Anwärter auf ein Schwimmabzeichen.

Ein großes Lob gilt allen Sportlehrkräften, die dieses Projekt geplant und durchgeführt sowie allen anderen Kolleginnen und Kollegen, die das Projekt durch Zuspruch und trotz Stundenplanänderung und Mehraufwand mitgetragen haben.

Ein Extra-Lob geht an die Bademeister Martin Vieweg und Arnold Oldhaber sowie alle Badegäste, die eine erhebliche Einschränkung in ihrem „normalen“ Badealltag in Kauf genommen und uns durch lobende Worte zusätzlich motiviert und unterstützt haben. Vielen Dank!

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


Einschulung der neuen Fünftklässler

    

Nachdem für die “bekannten“ Schülerinnen und Schüler der Johann- Hinrich -Pratje Schule der Unterricht in diesem Schuljahr am Donnerstag, 03.08.2017 begann, hatten die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen noch einen Tag länger Ferien, ehe wir sie am Freitag zur Einschulungsfeier im Forum der Oberschule begrüßen durften.

Nach den herzlichen Worten unseres Schulleiters Hans-Otto Ehlers und einem Schulsketch der Theater-AG sowie einem Begrüßungsrap der 6. Klassen, nahmen die Klassenlehrerinnen Frau Persen 5a und Frau Pach 5b  und der Klassenlehrer Herr Stripp 5c ihre neuen Schülerinnen und Schüler in Empfang. Während es im Anschluss an die Begrüßungsfeier für die neuen OberschülerInnen mit ihren KlassenlehrerInnen auf Erkundungstour durch das Gebäude und anschließend in ihre neuen Klassen ging, stand für die Eltern und Verwandten wie bereits im letzten Jahr das „Elterncafé“ bereit. Bei belegten Brötchen, leckerem Kuchen und Kaffee, organisiert von den fleißigen Elternvertreterinnen Frau von Bargen, Frau Fritz und Frau Ehlers, hatten so die Eltern noch ein wenig Zeit, sich gegenseitig auszutauschen und  dem Schulleiter und den anwesenden Lehrkräften Fragen zu stellen.

 

 

Die neuen Klassenlehrer:

                        

                         Frau Persen 5a          Herr Stripp 5c                           Frau Pach 5b

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


Rekordteilnehmerzahl beim Schachturnier

 

Auch in diesem Jahr fand wieder das legendäre Schachturnier statt. Noch nie beteiligten sich aber so viele SchülerInnen.  Mit 82  Teilnehmern – das sind fast 25 % aller Schüler wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Im Rahmen des Ganztagunterrichts wurden in den Jahrgängen 5/6 und 7/8 die Jahrgangssieger ausgespielt. Das vierstündige Turnier für den Jahrgang 9/10 trugen wir vormittags aus. Im Jahrgang 5/6 setzte sich mit dem 2. Platz Aurelian durch, gefolgt von Vincent (3.Platz). Sieger des Turniers wurde Maurice. Der 1. Platz des Jahrganges 7/8 ging an Burim. Ein dritter Platz entfiel in diesem Durchgang, so teilen sich Moritz und Daniel den 2. Platz. Auch im Jahrgang 9/10 gab es zwei zweite Plätze, die Medaillen erhielten Jörn sowie Francesco. Als Sieger verließ David das Schachturnier. Auch im kommenden Jahr wird ein Schachturnier stattfinden, bei dem natürlich alle Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen sind.

 

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


Freaky Friday!

Endlich hieß es in diesem Schuljahr wieder „Freaky Friday“ – dieses Mal „on Tuesday“.

Mittlerweile ist es an unserer Schule zur Tradition geworden, dass sich die Lehrer an einem der letzten Schultage zu einem auserwählten Motto verkleiden.

In diesem Jahr war es ein ganz besonderes Thema, dass sich die Lehrer ausgedacht haben: Stars und Sternchen!

Und so war es dann am Dienstag, dem 13. Juni  niemand geringeres als Andreas Gabalier himself (alias Herr Ehlers), der unter tosendem Applaus der Schülermassen ins Forum einzog und die jubelnde Menge zu seinem Hit „I sing a Liad für di“ einheizte.

Doch Gabalier gab sich nicht alleine die Ehre. Nach und nach rief er seine prominenten Freunde auf die Bühne, die ebenfalls frenetisch von ihren „Fans“ gefeiert wurden (Gruppenbild von oben links):

Schlagerstar Helene Fischer (Frau Rambow), Gastgeber: Andreas Gabalier (Herr Ehlers), Schlager-Diva Lena Valaitis (Frau Schröder), Sängerin Adele (Frau Scheerer), TV-Köchin Cornelia Poletto (Frau Persen), Sängerin Lady Gaga (Frau Bednarski), Kinoheld Indiana Jones (Herr Boeck), Sängerin Britney Spears (Frau Paach), Zauberlehrling Harry Potter (Frau Baaß), Reality-Star Kim Kardashian (Frau Warband), Comedian Cindy aus Marzahn (Frau Böhme), Bundeskanzlerin Angela Merkel (Frau Busch) und (vorne sitzend)

Filmheld Man in Black (Herr Hilscher), Schlagerstar Heino (Herr Sternberg), Westernheld Clint Eastwood (Frau Machon), Hexenlehrerin Sibyll Trelawney (Frau Schöllknecht), Kultstar Elvis Presley (Frau Meyer), Sänger David Bowie (Frau Elliger), Filmschwestern „Das doppelte Lottchen“ (Frau Döscher und Frau Schröter), Schauspielerin Uma Thurmann (Frau Tobaben), Rapper Casper (Herr Kärkäiinen), Sängerin Vanessa Mai (Frau Lenz) und die eineiige Zwillingsschwester von Cindy aus Marzahn (Frau Wehr) und Michael Jackson (Herr Wölken) (der fotografiert gerade)

Gabalier und seine Freunde stimmten dann gemeinsam dessen Megahit „oh hulapalu“ an und brachten den Saal zum Kochen. Spätestens bei der Performance der JHPS-Hymne „JHPS“ (frei nach YMCA) hielt es dann niemanden mehr auf den Sitzen und sowohl die „Prominenten“ auf der Bühne als auch alle Schülerinnen und Schüler klatschten, tanzten und sangen lautstark mit.

Nach diesem umjubelten Event stellt sich die Frage, ob die Lehrer diese Leistung im nächsten Jahr noch toppen können, wenn es wieder heißt: Freaky Friday.

 

 

Weitere Fotos in der Bildergalerie

 


Spenden für die Tafel

 

Die Schülerinnen und Schüler des Profil Wirtschaft  Kurses der 10. Klassen haben zusammen mit Frau Persen, die den Kurs unterrichtet,  am Mittwoch den 17.05.2017 die eingenommenen 1000€ des letzten Weihnachtsbasars für  die Buxtehuder und Horneburger Tafel ausgegeben. Die 13 Schülerinnen und Schüler haben von dem Geld wichtige Nahrungsmittel und Pflegeprodukte, die vorher sorgfältig ausgewählt wurden,  beim Horneburger Marktkauf gekauft. Die Schüler meinten, dass dies eine interessante Erfahrung gewesen ist und es ihnen ein gutes Gefühl gibt, den Menschen mit solch kleinen Spenden zu helfen.


The Dark Lord and the White Witch

Am 08.05.2017 sind wir, die Klassen 5a und 5b mit Frau Elliger, Frau Gärtner und Frau Meyn-Wittkowski, mit der Bahn nach Stade ins Stadeum zu dem englischen Theaterstück „The Dark Lord and the White Witch“ (Der dunkle König und die weiße Hexe) gefahren. Auf dem Hinweg hatten wir noch Zeit für einen Besuch auf dem playground.

 

Das Theaterstück begann mit einem Wettbewerb. Wer die schönste daisy chain hatte, wurde zur queen des Dorfes gekürt. Plötzlich erschien die White Witch und schickte die neu gekürte queen auf die Mission to save the world. Um die Welt zu retten, musste sie eine lange Reise zum Dark Lord antreten und diesen besiegen. Sie musste durch einen Dschungel, in dem sie auf Schergen vom dunklen König traf. Ein Jäger rettete sie und begleitete sie weiter. Gemeinsam schwammen sie durch Wasser, mussten durch Schlamm waten, über verschneite Berge wandern und sich durch einen Sandsturm kämpfen. Als sie sich in einer Höhle ausruhten, tauchte ein Gloop auf. Er wurde vom dunklen König gefoltert und um sein wertvolles firelighter gebracht. Gloop zeigte dem Jäger und der daisy chain queen the way to the castle. Als die drei durch den Sumpf wateten, wurden sie von einer riesigen creature angegriffen. Der Jäger floh und Gloop opferte sich für die daisy chain queen, die allein zurück blieb. Alone ging sie zum Schloss und traf auf den dunklen König. Mit ihrer Geheimwaffe, dem mirror, bezwang sie ihn und wurde von der White Witch zur Queen of the Country gekürt.

 

Nach dem Stück beantworteten die Schauspieler noch questions aus dem Publikum. Wir erfuhren, dass sie aus London und der Gegend darum kommen. Sie sind 23 bis 36 years old und like football. Keiner von ihnen spricht deutsch.

 

It was a great trip!

 


Champions League in der Fußball-AG

     Von Beginn des zweiten Schulhalbjahres an bis zu den Osterferien wurde in der Fußball-AG die Champions-League-Meisterschaft ausgespielt. Dabei traten 6 Mannschaften gegeneinander an (Legia Warschau, Atletico Madrid, Manchester City, Borussia Dortmund, FC Barcelona und Real Madrid). Zweimal während dieser langen Spielphase wurde der „Transfermarkt“ geöffnet und Spieler konnten neu eingekauft oder auch verkauft werden.

Am Ende siegte Legia Warschau vor Dortmund und Real Madrid. Die Siegerehrung wurde gebührend mit Vereins-Hymnen und kleinen essbaren Preisen durchgeführt und gefeiert.

 


Bliedersdorf gewinnt erneut GS Rallye

 

Am letzten Freitag, 17.02.2017, fand zum 6. Mal der "Schnuppertag" für die 4. Klassen aus der Samtgemeinde an der Oberschule statt. Zunächst absolvierten alle Schülerinnen und Schüler in der Sporthalle einen Dreikampf aus Werfen - Springen und Laufen. Danach wurden sie in kleinen Gruppen von ihren Guides aus den 8. Klassen in das Schulgebäude geführt und lernten dort an 13 Stationen die  Räume, die Ausstattung und mehrere Lehrerinnen und Lehrer sowie im Rektorzimmer den Schulleiter Herrn Ehlers kennen.  Zurück in der Sporthalle bestand dann noch die Möglichkeit, das sportliche Können unter der Aufsicht der Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c an vielen verschiedenen Geräten auszuprobieren. Zum Schluss warteten alle sehnsüchtig auf die Siegerehrung für den sportlichen Dreikampf. Den 3. Platz belegte die GS Horneburg, den 2. Platz erreichte die GS Dollern. Unter großem Jubel konnte die Didaktische Leiterin Frau Rambow den Pokal  wie schon im letzten Jahr an die GS Bliedersdorf übergeben.

 

Video hier

 


Besuch auf dem Gut Daudieck

Am 12. Dezember 2016 waren wir, der WPK Bio Klasse 7, auf dem Gut Daudieck. Wir trafen uns mit Herrn Brümmel und fuhren gemeinsam zu den Schweinen aufs Feld. Als wir dort ankamen, begrüßten uns die Schweine herzlich. Sie dachten wir brächten Frühstück mit.

Auf dem Gut Daudieck leben ca. 1200 Schweine. Sie werden dort seit 17 Jahren in Outdoor-Haltung gezüchtet. Es gibt keine Ställe, sondern die Tiere sind die gesamte Zeit auf dem Feld. Sie schlafen in kleinen Häuschen, die windgeschützt sind. Die Schweine haben viel Auslauf und können sich im Schlamm suhlen. Das benötigen sie zur Pflege ihrer Haut. Zweimal im Jahr bekommt eine Sau Ferkel. Ein Wurf beträgt ungefähr acht bis zehn Ferkel, von denen allerdings 10 % sterben. Sechs Wochen bleiben die Ferkel bei der Sau und werden gesäugt. Danach bekommen sie feste Ferkelnahrung. In den ersten Lebenstagen werden sie geimpft. Ansonsten benötigen sie keine Medizin oder Antibiotika.

Herr Brümmel fuhr uns direkt zu einer Muttersau mit ihren Ferkelchen. Als diese aus dem Häuschen gescheucht wurden, rannten sie sofort zu ihren Spielkameraden im Nachbarhäuschen. Die schliefen aber noch. Also kamen sie langsam zu uns zurück, um uns neugierig zu beschnuppern.

Dann kam endlich einer der beiden fest angestellten Mitarbeiter mit dem Frühstück. Das Futter besteht aus Müsli in Form von Pellets, das sie einmal am Tag bekommen. Das Biofutter kostet zwar ungefähr doppelt so viel wie herkömmliches Schweinefutter, dafür ist es aber gesünder. Wenn die Ferkel ca. 30 Kilo wiegen, werden sie an Bio-Mastbetriebe verkauft.

Zum Schluss durften wir uns einen Pellet mitnehmen und probieren.

Vielen Dank, Herr Brümmel, für einen schönen Morgen auf dem Schweinefeld!!!

 

 


Schulinspektion spricht großes Lob aus

http://schule12.katholischer-schulverband-hamburg.de/wp-content/uploads/sites/18/2016/04/KSB-Schulinspektion.jpg

 

Hier geht es zum Ergebnis: Schulinspektion 2016

 


Bilderrahmen gesucht!!

Um die im Kunstunterricht entstehenden Werke der Schülerinnen und Schüler angemessen würdigen zu können, sind wir ständig auf der Suche nach Bilderrahmen verschiedenster Arten, in denen die Kunstwerke im Schulgebäude entsprechend präsentiert werden können.

Wir freuen uns also über Spenden von großen, kleinen, runden, eckigen, bunten, schlichten, goldenen, alten oder neuen Bilderrahmen.

 

Bitte geben Sie diese z. Hd. v. Fr. Elliger im Lehrerzimmer/ in der Schule ab.

Vielen Dank!!

 


„Digital Deutsch Lernen“   an unserer Schule

Seit den Herbstferien nimmt die Oberschule Horneburg mit ihren DaZ-Schülerinnen und –Schülern

(DaZ = Deutsch als Zweitsprache) am Projekt „Digital Deutsch Lernen“ des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung teil. Im Rahmen des Projekts haben wir  20 Tablets geliehen bekommen, auf denen sich Deutschlernprogramme befinden. Wir arbeiten damit ergänzend im DaZ-Unterricht und haben festgestellt, dass unsere Schülerinnen und Schüler von Anfang an sehr gut mit den Tablets umgehen konnten und ihnen die Arbeit außerdem viel Spaß macht. Und wie wir alle wissen, lernt man leichter, wenn man Spaß hat und motiviert ist. Bis zu den Weihnachtsferien können wir noch mit den Tablets arbeiten und freuen uns schon darauf, mit unseren Schülerinnen und Schülern auch in der Weihnachtszeit digital Deutsch lernen zu dürfen.

 


Ausflug auf den echten Bauernhof „Duden“ in Horneburg

 

Am 29. September haben wir, die Klassen 5a und 5b, einen Ausflug zum Hof „Duden“ in Horneburg unternommen. Als Begleitung waren Frau Gärtner, Frau Elliger und Frau Geist mit.

Wir trafen uns um halb acht in der Schule. Dann haben wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht. In der Hermannstraße legten wir auf dem Spielplatz eine kleine Pause ein. Um neun Uhr kamen wir auf dem Hof „Duden“ an und suchten Frau Duden. Sie kam mit ihrem Hund „Balou“ und begrüßte uns. Unser Rundgang über den Hof startete bei den Kühen im Stall. Auf dem Hof leben 145 Kühe. Jedes Tier hat eine eigene Nummer am Ohr. Zwei trächtige Kühe waren im Stall. Die anderen grasten auf der Weide. Frau Duden zeigte uns die Liegeboxen, in denen die Kühe schlafen, und den Futtertisch. Hinter dem Stall lagert die Familie Duden das Futter. Für den Anbau und die Ernte des Futters benötigt der Hof u.a. sieben Trecker! Während unseres Besuchs bereiteten Herr Duden, sein Vater und seine zwei Mitarbeiter die neue Aussaat vor. Nach dem Stall gingen wir zum Kälberstand. Die Kälber waren süß. Sie standen in kleinen Gruppen in weißen Boxen mit Stroh und Heu. Die Kühe müssen Kälber bekommen, damit sie weiter Milch produzieren. Es gibt keine Bullen auf dem Hof. Nach den Kälbern zeigte uns Frau Duden den Melkstand. Dort können 28 Kühe gleichzeitig gemolken werden. Jeden Tag werden alle Kühe um fünf Uhr morgens und nachmittags gemolken. Das dauert ungefähr zwei Stunden. Die Milch wird im Milchtank gesammelt und von Tanklastern abgeholt, die sie zur Weiterverarbeitung transportieren. Ein Teil der Milch wird in Flaschen gefüllt, gekühlt und im Hofladen verkauft. Der Laden führt auch hofeigene Eier, Obst und Gemüse, Marmelade und weitere saisonale Lebensmittel. Nach der Führung gönnten wir uns eine kleine Pause und hatten danach Zeit in kleinen Gruppen den Hof zu erkunden. Hierbei fanden wir: fauchende Gänse, Hühner, Küken und drei Hähne, ein Schaf und ein Pony, Kaninchen und Babykatzen. Frau Duden erklärte uns noch die Aufgaben einer Landwirtin. Die Arbeit ist anstrengend und lang. Für die Ausbildung benötigt man einen Hauptschulabschluss. Die meisten Betriebe arbeiten als Familie mit ein paar angestellten Mitarbeitern. Die Hauptaufgaben sind die Versorgung der Tiere, das Melken und das Führen der großen Futteranbauflächen. Je nach Jahreszeit kommen dann noch weitere Aufgaben dazu. Es gibt also immer etwas zu tun.

Auf dem langen, mühseligen Rückweg gab es noch einen Zwischenstopp bei Familie Geist, ehe wir pünktlich gegen 12.50 Uhr wieder die Schule erreichten.

Der Ausflug hat viel Spaß gemacht! Danke Frau Duden!

Mit freundlichen Grüßen

Die Klasse 5a und 5b

 

 


Schultennis

Nachdem unser Schulleiter Hans Otto Ehlers im letzten Schuljahr die „kleine Schwester von Angelique Kerber“, Elena Schröter, für unsere Schule verpflichten konnte, können wir in diesem Schuljahr erstmalig eine Tennis-AG im Rahmen des Ganztagsunterrichts anbieten.

In Kooperation mit dem Tennisverein Horneburg und dem Sportpark Nottensdorf erlernen derzeit 12 Kinder am Mittwochnachmittag das Tennisspielen.

Voller Begeisterung wird in den Sommerwochen das Racket auf den Außenplätzen am Blumenthal geschwungen, ehe es in den kälteren Monaten dann in die Tennishalle nach Nottensdorf geht.

Während die „Könner“ der Gruppe bereits die ersten Matches bestreiten, trainieren die „Einsteiger“ eifrig die Grundschläge / Vor- und Rückhand. Schon nach wenigen Einheiten sind auch bei ihnen erste Erfolge sichtbar, und so können die ersten Gruppenspiele absolviert werden. Die neue Generation nach Becker, Graf und Co. steht also in den Startlöchern!!!

 


Schwimmprojekt 2016

 

In der Woche vom 23.-26.08.2016 fand in diesem Schuljahr unser großes „Schwimmprojekt“ statt. Schwimmprojekt bedeutet, dass die Sportkollegen eine Woche lang (außer montags =>Badreinigung) jeweils  in den 5. und 6. Stunden mit allen Nichtschwimmern kostenlos (!) ins Freibad  gehen, um diese ans Wasser zu gewöhnen, erste Schwimmerfahrungen zu vermitteln und eventuell sogar die ersten Schwimmabzeichen (Seepferdchen/ Bronze) abzunehmen. Sinn ist es, den Nichtschwimmern die Angst vor dem Wasser zu nehmen und die Peinlichkeit zu ersparen, unter den Augen der „schwimmenden“ Mitschüler das Schwimmen zu erlernen. Denn nur „Nichtschwimmer“ nehmen an diesem Projekt teil, die Klassenkameraden werden in dieser Zeit anderweitig unterrichtlich betreut.

Erschreckend war in diesem Jahr die hohe Anzahl der NichtschwimmerInnen in den Klassen 5-7:

53 Schülerinnen und Schüler konnten vor dem Schwimmprojekt noch gar nicht oder nur ein bisschen schwimmen. Bedauerlich ist es, dass trotz dieses kostenlosen Angebots der Schule immer noch einige Schülerinnen und Schüler ihr Schwimmzeug (trotz Elternbrief und mehrfacher Erinnerung) „vergessen“ und sich somit die Chance genommen haben, das Schwimmen in angenehmer Atmosphäre zu erlernen. Auch wollten einige (wenige) Eltern ihre Kinder ausdrücklich nicht an diesem Projekt teilnehmen lassen.

Für die aktiven Teilnehmer war es aber eine großartige Sache! Der Wettergott meinte es in dieser Woche besonders gut (25-30 Grad!), so dass der Großteil der Nichtschwimmer voller Freude, Ehrgeiz, Motivation und Spaß am Dienstag mit dem Projekt startete. Neben Wassergewöhnungsspielen, ersten Tauch- und Gleitübungen und ersten Technikphasen konnten auch schon die ersten Freischwimmer-Abzeichen abgenommen werden. Man sah das Selbstbewusstsein bei den Schülerinnen und Schülern förmlich wachsen!

Am Ende einer tollen, sonnigen Woche wurde 6 mal das „Seepferdchen“-Abzeichen; 28 mal das „Freischwimmer (Bronze)“-Abzeichen; 5 mal das „Silber“-Abzeichen und einmal sogar das „Gold“-Abzeichen verliehen.

Diejenigen, die bisher noch keine Abzeichen geschafft haben, sind aber nicht traurig, sondern mittlerweile soweit, dass sie, da sie bereits Grunderfahrungen gesammelt haben, auf jeden Fall weiter üben wollen. Und bestimmt schaffen sie dann beim nächsten Schwimmprojekt auch ihr Abzeichen!

Vielen Dank an alle Sportkollegen für ihren Einsatz und an unseren Schwimm-Meister Martin Vieweg, der uns mit seiner Erfahrung unterstützt hat. Ein großer Dank gilt auch allen Kolleginnen und Kollegen, die trotz verändertem Stundenplan und zusätzlichen Vertretungsstunden voller positiver Energie und lobendem Zuspruch das Projekt unterstützt und zum Erfolg beigetragen haben.

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie


Einschulung der neuen Fünftklässler

 

Am 05.08.2016 durften wir unsere neuen Schülerinnen und Schüler an der Johann-Hinrich-Pratje Schule begrüßen. Nach einer kleinen Aufführung durch die Theater AG begrüßte Herr Ehlers alle neuen Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern an der Oberschule.  Die neuen 6ten Klassen empfingen die „Neulinge“ ebenso herzlich mit einer kurzen Showeinlage und einem umgedichteten Lied („Ein Hoch auf euch!“) ehe die beiden Klassenlehrerinnen, Frau Elliger und Frau Gärtner, die neuen Klassenzusammensetzungen bekannt gaben.

Während die Fünftklässler mit ihren neuen Mitschülern und neuen Klassenlehrerinnen dann gemeinsam die Klassenräume besichtigten, das Schulgebäude erkundeten und sich in kleinen Spielsituationen kennen lernten, wartete auf die Eltern in einem Elternkaffee leckerer Kuchen, belegte Brötchen und frischer Kaffee. Dort konnten sich auch die Eltern schon ein wenig näher kennenlernen und sich mit einigen Elternvertretern und Lehrern der Oberschule austauschen. 

 

     

                Unsere neuen Klassenlehrerinnen:                                 Das wünschen die Eltern

             Frau Elliger, 5a                     Frau Gärtner, 5b

 


Freaky Friday on Tuesday

 

Seit Jahren ist es an unserer Schule Tradition, dass sich die Schülerinnen und Schüler der

Abschlussklassen in den letzten Schulwochen eine Woche lang täglich zu unterschiedlichen Mottos verkleiden.

 

Bereits zum dritten Mal taten es die Lehrkräfte nun schon an einem Tag, dem

„Lehrer-Freaky-Friday“, den Schülerinnen und Schülern gleich. Frei nach dem Motto: „Was ihr könnt, können wir schon lange!“

 

Nach dem „Nonnen und Mönche“ und „Nerd“ –Thema der vergangen Jahre, stand dieser Freaky Friday (der dieses Jahr auf einen Dienstag fiel-daher der leicht verwirrende Name) ganz im Zeichen der „Hippie-Ära“.

 

Nach Peace-igen Worten unseres Ober-Hippies Herrn Ehlers, marschierten alle Lehrkräfte im 60/70er Jahre-Look auf die Bühne und sangen und tanzten gemeinsam „California Dreamin´“. Während die älteren Schülerinnen und Schüler der JHPS diese Darbietung mit frenetischem Applaus belohnten, schauten die 5.Klässlerinnen noch ein wenig irritiert. Bis zum nächsten Jahr werden sie es aber wohl verstanden haben, dass auch Lehrer mal ein wenig „verrückt“ sein dürfen und bis es wieder heißt:

 

Freaky Friday!

 


JHPS-Lehrer mit Tempo ins Volksparkstadion

 

14 Lehrerinnen und Lehrer der Johann-Hinrich-Pratje-Oberschule haben am 10. Mai aktiv am B2Run-Lauf in Hamburg teilgenommen.

Der B2Run-Firmenlauf findet in 16 deutschen Städten statt und dient sportbegeisterten Kolleginnen und Kollegen zur Förderung des Teamgeistes. Da durften wir, die Lehrer der JHPS Horneburg, natürlich nicht fehlen. Gelaufen bzw. gewalkt wurde in Hamburg eine 6 km lange Strecke durch den Volkspark. Den Höhepunkt bildete der  Zieleinlauf ins Volksparkstadion, wobei alle aktiven KollegInnen von den mitgereisten Fan-Kollegen frenetisch gefeiert wurden. Nachdem die Medaillen überreicht waren, wurden anschließend noch im  Innenraum bzw. auf dem Platz des Volksparkstadions die vollbrachten Leistungen gemeinsam zusammen mit der Schirmherrin, der mehrfachen Olympiasiegerin Magdalena Neuner, gefeiert.

(Wahrscheinlich) aufgrund unseres guten Aussehens wurden wir überdies vom lokalen Fernsehen gebeten,  die Vorspann-Ansage für die regionalen Nachrichten zu sprechen. Es war ein wahnsinnig tolles Erlebnis bei bestem Wetter und natürlich wurde bereits der Start für 2017 einstimmig und mit großer Vorfreude beschlossen!

 

Läuferteam:  Frau Lenz, Frau Böhme, Frau Schröter, Frau Döscher, Frau Bednarski, Frau Kohl, Herr Krüger, Herr Boeck, Herr Karkäinen, Herr Lawes (Gastläufer der Oberschule Jork) und Frau Rambow

 

Walkerteam: Frau Meyn-Witkowski, Frau Tobaben-Pabst und Frau Scheerer

 

Fanteam: Frau Wehr, Frau Promies, Frau Elliger, Frau Fuhrmann, Frau Skerstupp, Herr Sternberg und Herr Wölken (Haus- und Hoffotograf)

 


Deutsch für Flüchtlingskinder an der Oberschule Horneburg

An unserer Schule haben wir mittlerweile mehr als  20 Flüchtlingskinder unterschiedlicher Muttersprache. Sie alle erhalten bei uns einen speziell auf sie zugeschnittenen Deutschunterricht, der DaZ (Deutsch als Zweitsprache) heißt. Ich habe die Freude eine Gruppe von 10 Kindern arabischer Muttersprache in DaZ zu unterrichten. Sie besuchen bei uns regulär die 5.- 8. Klasse und kommen für einige Stunden die Woche zu mir zum DaZ-Unterricht.

Der Unterricht macht mir / uns viel Freude. Was mir gleich zu Anfang auffiel, war die  unbedingte Lernfreude meiner neuen Schüler. Sie kommen mit Begeisterung zum DaZ-Unterricht und arbeiten sehr aufmerksam mit. Natürlich wird jeder Schüler nach seinem eigenen Lernvermögen gefördert. Die Kinder sind teilweise erst wenige Wochen hier und überraschen mich immer wieder, was sie alles schon erzählen können. Mein Arabisch beschränkt sich ja auf ein paar wenige Worte. Also findet der Unterricht (fast) komplett in Deutsch statt, auch Hände und Füße kommen zum Einsatz. Wir haben eine fröhliche Lernatmosphäre, wenn die Schüler mal wieder die Umlaute ä, ö und ü nicht aussprechen können oder wenn ich mich an einem arabischen Wort versuche, das mir irgendwelche Laute aus den Tiefen meiner Kehle abverlangt, die ich gar nicht bilden kann. Da muss ich so manches Mal herzlich lachen, aber meine kleinen Arabischlehrer sind Gott sei Dank sehr geduldig mit mir. Im Rahmen des DaZ-Unterrichtes fällt mir immer wieder auf, wie kompliziert unsere deutsche Sprache ist und ich bin sehr dankbar, dass es meine Muttersprache ist. Schon allein die ganzen Artikel zu lernen, erfordert viel Zeit. Warum heißt es das Pferd, die Spinne und der Hund? Warum heißt es „Ich komme aus dem Irak / der Türkei / Syrien“? Das ist doch völlig unlogisch! Wie kann ein Land männlich oder weiblich sein?

Besonders freut mich auch, dass nicht nur unsere Flüchtlingskinder viel lernen, sondern auch unsere Schüler, die schon lange unsere Schule besuchen. Durch das Betreuen der ausländischen Mitschüler wächst so manches Kind über sich hinaus. Es ist wunderbar zu sehen, wenn z.B. ein Schüler unserer Schule, der vorher nicht so sehr durch gutes Benehmen oder tolle Noten auffiel, plötzlich zu einem wichtigen Übersetzer wird. Dadurch, dass er Arabisch sprechen kann, was für mich eine Neuigkeit war,  hat er plötzlich die Möglichkeit Seiten seiner Persönlichkeit zu zeigen, die vorher eher im Verborgenen lagen. Wir haben auch das Glück, dass einige unserer Schüler Kurdisch können und hier ebenfalls zu Sprachmittlern werden. So lernen unsere Schüler „Ich werde gebraucht“ und es ist wertvoll, Fremdsprachen zu beherrschen. Ja, nicht nur die Flüchtlingskinder profitieren.

Ich persönlich werde einfach auch mal wieder daran erinnert, was für ein Privileg es ist, in einem Land ohne Krieg, eingeschlossene Städte und Hunger zu leben. So lerne ich Dankbarkeit und Demut.

Mit einem fröhlichen Salem freut sich auf den nächsten DaZ-Unterricht.

 

Stephanie Scheerer

 


                                               

 

 

 

 

 

Beiträge

Info

» Ferientermine 2017/18