Johann-Hinrich-Pratje Schule | Oberschule Horneburg Pro BerufsOrientierungSportfreundliche SchuleStadeum Partnerschule

Home

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Oberschule Horneburg

 

 


Aktuelle Termine

21.11.2019 Fußball-Turnier Klassen 5
21.11.2019 Elternsprechtag Klassen 5 / 6 / 10
25.11.2019 Theaterbesuch im Stadeum Klasse 5a
29.11.2019 Advents-Flohmarkt  
02.12.2019 Vorstellung BBS  
04.12.2019 Fußball-Turnier Klasse 7

 

 

 


           Mit Rolf Zuckowski im Planetarium

Ende Oktober spielte sich folgendes Gespräch im Schulleiter-Büro der Johann-Hinrich-Pratje-Schule ab:

Das Telefon klingelt.

Herr Ehlers: „Oberschule Horneburg, Ehlers.“

Antwort: „Hallo, hier ist Rolf Zuckowski.“

Herr Ehlers: „Wer ist da bitte?“

Antwort: „Rolf Zuckowski.“

Stille.

 

Unfassbar. Das passiert wahrlich nicht oft: Nicht nur, dass Deutschlands bekanntester und erfolgreichster Kinder-Liedermacher in der Oberschule anruft, sondern auch, dass unser Schulleiter für einen Moment sprachlos ist.

 

Nachdem sich Herr Ehlers gefangen hatte, konnte das Gespräch dann fortgesetzt werden und sollte für viele ein unvergessliches Erlebnis zur Folge haben…

Im vergangenen Frühjahr führten die SchülerInnen der JHPS das Musical „Der kleine Tag“ von eben diesem großen deutschen Musiker an zwei Abenden in unserer Schule auf. Diese Tatsache ist Rolf Zuckowski anscheinend zu Ohren gekommen.

Und so kam es, dass während des Gespräches mit Herrn Ehlers unsere Musical-AG persönlich von Rolf Zuckowski nach Hamburg eingeladen wurde und zwar zur Neuinszenierung dieses Musicals ins Planetarium.

Zunächst wurden die Musical-AG-Mitglieder von unserem Schulleiter Hans-Otto Ehlers persönlich im Planetarium empfangen. Rolf Zuckowski kam hinzu, es gab ein Interview, es wurde gemeinsam mit ihm gesungen, es wurden Fotos geschossen und Autogramme gegeben. Die anschließende beeindruckende Vorführung von „Der kleine Tag“ im Saal des Planetariums rundete diesen unvergesslichen Tag ab. Für unsere Musical-AG-Darsteller war dieser Tag „ein ganz großer Tag“. Vielen Dank an Rolf Zuckowski.

 

 


Jugendmedientag beim NDR

 

Am Dienstag, den 12. November durfte die Klasse 8b gemeinsam mit Frau Niebuhr und Herrn Boeck einen Tag beim NDR verbringen. Frau Niebuhr hatte sich im Namen der Klasse für diesen Tag beworben und wurde tatsächlich ausgewählt und eingeladen.

Nach einer kurzen Begrüßung und einer anschließenden Studiotour gab es ein Treffen mit Vormittagsmoderator Sascha Sommer, der berichtete, wie man sich als Moderator auf eine Sendung vorbereitet.

Im Anschluss daran durften sich die Schüler selbst überlegen, welche Nachrichten sie gerne ins Radio bringen würden. Hier wurde viel gefachsimpelt und diskutiert.

Nach einem stärkenden Mittagessen wurde gemeinsam mit Jan Kuhlmann und Meike Nett ermittelt, wie die Lieder ins Radio kommen und welche Songs zum NDR passen. Nach verschiedenen Liedern, die den Schülern vorgespielt wurden, setzte sich die neue Nico Santos Single „Play with Fire“ mit Abstand durch. Jan Kuhlmann versprach, dass die Single, verbunden mit einem kurzen Gruß an die Klasse, am darauffolgenden Tag gegen 14.00 Uhr gespielt wird, da die Klasse zu diesem Zeitpunkt Kunst hat.

Gegen 14.00 Uhr kam Sascha Sommer nach dem Ende seiner Schicht nochmal vorbei, und die Schüler durften mit ihm gemeinsam eine kurze Radiosendung einsprechen. Diese bekamen die Schüler anschließend auf einem USB-Stick mit nach Hause. Hierbei zeigten sich einige Radiotalente.

Gegen 15.30 ging es nach einem langen und ereignisreichen Tag zurück nach Horneburg.

Vielen Dank nochmal an das ganze NDR 2 Team, das uns diesen tollen Tag ermöglicht hat.

 

 

 


 

 


Ein Fest des 5. Jahrgangs

Mit großem Engagement planten die Schülerinnen und Schüler ein Jahrgangsfest. Frau Voss war eingeweiht in die Vorbereitungen, Frau von Brocke und Frau Jacke blieben bis zum Schluss gespannt. Die Schüler sagten ihren Klassenlehrerinnen nur, dass sie sich schön anziehen sollten. Da war dann die Überraschung am Montagmorgen groß. Dieser tolle Jahrgang hatte weitgehend selbstständig ein Fest geplant. Es gab ein Quiz für die Lehrerinnen, selbstgebackenen Kuchen, und unser jahrgangseigener DJ Max sorgte für die musikalische Untermalung, so dass auch das Tanzen nicht zu kurz kam. Der Raum wurde wunderbar geschmückt und alle hatten eine tolle 1. Stunde. Quizfragen waren z.B.:

Welcher Lehrer geht im Sommer in Pension?

Welches ist das schnellste Auto der Welt?

Bei der Kopfrechenaufgabe bekam Frau Voss unangefochten den Punkt. Ein tolles Fest! Glücksgefühle wurden freigesetzt und sportliche Tanzstile gezeigt. Es ist einfach großartig, erleben zu dürfen, welch Potenzial in diesem Jahrgang steckt. Die Schüler sind voller Ideen! Das haben die drei Klassenlehrerinnen mit großer Dankbarkeit zur Kenntnis genommen. Und wie bei den Großen, sparten die Fünftklässler auch nicht mit Dankesreden für das Organisationsteam. Wir Klassenlehrerinnen sind schon gespannt auf die nächsten Jahre mit euch.


Sieger und Platzierte bei den Schulmeisterschaften im Orientierungslauf 2019

 


Viele Schwimmabzeichen beim Schwimmprojekt

 

Auch in diesem Jahr fand Anfang September das große Schwimmprojekt an der JHPS statt. Allen Nichtschwimmern der Jahrgänge 5 – 10 wurde in der ersten Septemberwoche durch die Sportlehrer und Lehrer mit Rettungsschwimmerschein die Möglichkeit geboten, das Schwimmen zu erlernen und ein Schwimmabzeichen zu erwerben. Leider nutzten trotz Elternanschreiben wieder einige (wenn auch vergleichsweise wenige)Nichtschwimmer nicht diese tolle und kostenlose Gelegenheit.

Für die übrigen fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren es aber sehr erfolgreiche Tage. An mehreren Stationen wurden verschiedenste Schwimm- und Wassererfahrungen gesammelt und Bewegungsformen eingeübt. Am Ende der Woche konnten insgesamt 32 Kinder das Bronze-Abzeichen und 6 Schülerinnen und Schüler das Seepferdchen-Abzeichen erwerben. Die Kinder, die „nur“ eine Teilnehmerurkunde erhalten haben, können dann auf das bisher Erlernte im nächsten Sommer aufbauen und bei weiterem Üben mit Sicherheit auch bald ein Abzeichen „erschwimmen“.

Ein großer Dank gilt wieder einmal dem Bademeister-Team um Martin Vieweg sowie allen Badegästen, die während dieser Woche mit einigen Einschränkungen beim Schwimmen leben mussten, dieses aber sogar mit viel Lob und Zuspruch für das Projekt in Kauf nahmen. Vielen Dank!


 

Schüleraustausch zwischen der Johann-Hinrich-Pratje Schule Oberschule Horneburg und der Neuen Mittelschule Neumarkt im Mühlkreis aus Österreich

In diesem Jahr kam wieder der Schüleraustausch zwischen der Johann-Hinrich-Pratje Schule und der Neuen Mittelschule Neumarkt im Mühlkreis zustande. Insgesamt nahmen 56 Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren an dem Austausch teil. Im Juni 2019 fuhren die Schülerinnen und Schüler aus den damaligen 6. Klassen mit Ihren Lehrern Frau Persen und Herrn Stripp nach Oberösterreich und verbrachten acht interessante Tage in Neumarkt. Die Schülerinnen und Schüler waren in der Zeit bei ihren Gastfamilien untergebracht und lernten so Land und Leute gut kennen.

Neben Ausflügen nach Freistadt fuhren wir auch zum Halstetter See und erkundeten auf 2108 Meter Höhe den Nordrand des Dachsteingebirges. Neben einer grandiosen Aussicht auf den Dachstein erlebten wir in der Unterwelt des Berges die Faszination der Eishöhlen.

 

 

Nun im September 2019 folgte der Besuch der Österreicher in Horneburg. Auch hier waren die Schülerinnen und Schüler wieder in Gastfamilien untergebracht. Neben den regionalen Sehenswürdigkeiten besuchten wir die Nordseeküste. Es war sehr windig. Die Skala zeigte 9 Bft, sodass die geplante Erkundung des Watts spontan ins Wellenbad verlegt werden musste, worüber die Schülerinnen und Schüler sehr glücklich waren. Ein weiteres Highlight war unser Hamburgtag, wo die Schülerinnen und Schüler die Elbe zu Fuß unterquerten und anschließend während einer Barkassenfahrt den Hamburger Hafen und die Speicherstadt erkundeten. Viele interessante Erlebnisse und tolle Eindrücke über das Leben im jeweiligen anderen Land konnten gesammelt werden.

Der Austausch war eine sehr wertvolle Erfahrung für jedes einzelne Kind und auch für die Völkerverständigung. Neben dem oberösterreichisch Dialekt lernten wir viele kulinarische Besonderheiten des Landes kennen und haben viele Freundschaften geschlossen.

 


Erfolgreiche Ausbildung von neuen Babysittern

In Kooperation mit dem Familienservicebüro hat zum wiederholten Mal ein Babysitterkurs an unserer Schule stattgefunden. An zwei Nachmittagen (05. & 12.09.19) hat eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 und 9 die Chance genutzt, sich zu zertifizierten Babysittern ausbilden zu lassen. In angenehmer Atmosphäre wurden zunächst verschiedene Spiel- und Beschäftigungsideen für Babys und Kleinkinder besprochen und überlegt, welche Unterschiede in den verschiedenen Altersstufen der Kinder beachtet werden sollten. Danach wurde die Bewerbungssituation um eine Anstellung als Babysitter von den Teilnehmenden in Rollenspielen erprobt. Wichtig dabei war: „Wie verhalte ich mich bei der Vorstellung bei einer Familie? Welche Informationen sind für mich als Babysitter nötig? Darf ich Geld für das Babysitten verlangen oder welche anderen Möglichkeiten gibt es?“ Am zweiten Nachmittag konnten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Tragetechniken für Babys und Kleinkinder kennenlernen und diese praktisch an mitgebrachten Puppen erproben. Dabei wurde auch besprochen, welche Techniken z.B. bei Bauchweh, beim Lachen oder beim Füttern geeignet sind. Auf die gleiche Art und Weise wurde auch das Wickeln der Babys (Puppen) erlernt.

 

Am Ende des Kurses konnten sieben neu ausgebildete Babysitter mit dem Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am Babysitterkurs ausgezeichnet werden. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die erneute, tolle Zusammenarbeit mit dem Familienservicebüro und an die Delfi-Leiterin Ute Söhl, die die Schülerinnen und Schüler erfolgreich durch den Babysitterkurs geführt hat und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand.

 

 


Ein Tag in Hamburg

Am Freitag, den 06.09.2019, besuchte die Klasse 8a in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Frau Elliger und Frau Kohl die Elbphilharmonie und das Hamburg Dungeon.

Nach der dritten Stunde haben wir uns aufgemacht und sind mit dem Metronom und daran anschließend der U-Bahn in Richtung Hamburg Speicherstadt aufgebrochen. Zunächst sind wir auf die Plaza der Elphi gegangen und haben den Rundblick über Hamburg genossen. Im Anschluss daran und nachdem uns endlich auch ein in der Elphi verschollen geglaubter John am Treffpunkt erreicht hat, haben wir nach einem kurzen Fußmarsch schließlich das Dungeon erreicht. Dort angekommen, wurde Laura von einem Darsteller zum Anführer rekrutiert, um die Klasse durch die düstere Geschichte Hamburgs zu führen. Diese Tatsache ließ John das Blut in den Adern gefrieren und so musste er die Reise in die Vergangenheit frühzeitig abbrechen. Pia schloss sich ihm an, nachdem sie in den dunklen, verschlungenen, mit Spinnenweben gesäumten Gewölbegängen den Verstand verlor. In der sich daran anschließenden Folterkammer wurden Max und Lilly gezwungen, die finsteren Geheimnisse der Klasse preiszugeben. Doch keine „Zungen- oder Kastrationszange“ konnte sie zum Reden bewegen. Indes ließ es sich nicht vermeiden, Marielle wegen Hexerei und Marvin wegen des Begehens aller sieben Todsünden vor Gericht stellen und verurteilen zu lassen. Das war Marvin zu viel und er flüchtete. Während einer Bootsfahrt durch eine längst vergangene Zeit haben wir auch Tom an Störtebekers Mann verloren.

Trotz (oder gerade wegen) der hohen Anzahl an Verlusten, hatten wir einen schaurig schönen Tag in Hamburg und können nur empfehlen, selbst auch einmal das Dungeon zu besuchen.


 

HORNEBURG. Ganz überraschend sind die Schülerinnen der Johann-Hinrich-Pratje-Oberschule aus Horneburg in der Wettkampfklasse 4 im Zuge der Maßnahme „Jugend trainiert für Olympia“ im Handball in diesem Jahr Niedersachsenmeister geworden. Dabei konnten sich die Mädchen gegen einige große Schulen durchsetzen. Jetzt möchte die Projektleiterin und Konrektorin der Schule, Daniela Rambow, das handballerische Niveau „weiter leistungsorientiert fördern und verbessern“, wie sie sagte. Da sich jeder Schüler der Johann-Hinrich-Pratje-Oberschule an einer Arbeitsgemeinschaft beteiligen muss, gibt es neben Tennis, Zumba, Schach, Informatik, Backen und Kochen natürlich auch eine Handball-AG. Dabei werden die 13 bis 16-jährigen Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen jeweils am Dienstagnachmittag für 90 Minuten von professionellen Trainerinnen und Trainern weitergebildet. Ex-Bundesligatrainer Otto Sternberg, Debbie Klijn, die als Torwarttrainerin bei der Frauen-Nationalmannschaft und beim Buxtehuder SV arbeitet, werden dabei sein, Lars Dammann vom Buxtehuder SV und auch die ehemaligen-Regionalliga Trainerinnen Kirsten Willmann und Trula Diminidis sowie die ehemalige Bundesligaspielerin, Randy Bülau, werden Trainingseinheiten übernehmen. In erster Linie geht es um die Verbesserung der technischen Fertigkeiten und der Wurfvarianten. „Ich freue mich sehr, dass alle zugesagt haben“, so Daniela Rambow. Die erste Trainingseinheit nach den Sommerferien wurde von Debbie Klijn geleitet. 20 interessierte Mädchen und Jungen waren mit viel Einsatz und noch mehr Ehrgeiz dabei. Debbie Klijn: „Wenn ich den Handballsport unterstützen und dazu meinen Teil beitragen kann, dann freut mich das und ich mache das gerne“. Im Anschluss an die erste Trainingseinheit wurde noch ein signiertes Trikot von Debbie Klijn verlost. Gewinnerin war Jule Böhme. (rg)

 

Fotos Debbie: Trainerin Debbie Klijn erklärt die Übung. Die Schülerinnen und Schüler sind motiviert dabei.

Foto Schnackenberg

 

Quelle: Stader Tageblatt


Neue Oberschüler in der JHPS angekommen

Bereits am 16. August wurden unsere neuen Oberschülerinnen und Oberschüler der Johann-Hinrich-Pratje- Schule feierlich in Empfang genommen. Während der festlichen Einschulungsfeier fieberten die jungen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler dem wichtigsten Programmpunkt ungeduldig entgegen: Der Bekanntgabe der neuen Klasseneinteilungen. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler mit ihren neuen Klassenlehrerinnen Frau Voß, Frau von Brocke-Soler und Frau Jacke aufbrachen und die neue Schule besichtigten und die ersten Unterrichtsstunden absolvierten, blieb für die wartenden Eltern noch Zeit, sich im Elterncafé am Kuchen- und Brötchenbuffet ausgiebig zu stärken und auszutauschen. Unser Schulleiter Herr Ehlers, die didaktische Leiterin Frau Schröter und weitere Kollegen der JHPS standen hierbei für die ersten Fragen Rede und Antwort. Ein großer Dank gilt wieder unseren fleißigen Helferinnen Frau von Bargen, Frau Ehlers und Frau Fritz.

 

 

Die neuen Klassenlehrerinnen

 

Frau  von Brocke-Soler                          Frau Voß                                                    Frau Jacke

 

 

 


Horneburger Lehrer absolvieren Rettungsschwimmerlehrgang

Am 13.08.19 haben es sich vier Lehrkräfte der JHPS nicht nehmen lassen, im Freibad Horneburg einen Rettungsschwimmerlehrgang zu absolvieren. So trafen sich Frau Schröter, Frau Pach, Herr Ochmann und Herr Boeck gegen 13.30 Uhr im Freibad und mit der Unterstützung des Freibadteams wurde getaucht, gesprungen und abgeschleppt. Natürlich kam auch der Spaß hierbei nicht zu kurz. Am Ende des Tages konnten alle vier den bestandenen Lehrgang feiern. Vielen Dank nochmal an das Team des Freibads Horneburg für die kurzfristige und problemlose Organisation.

 

 


Berufsmesse 2019

Im Rahmen unserer interessanten und vielseitigen Berufsmesse präsentierten die 8. Klässler der Oberschule Horneburg ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus ihren Praktika. Die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen besuchten neugierig die Messe und sammelten erste Eindrücke und überlegten, welcher Beruf sie persönlich im nächsten Jahr begeistern könnte. Auch in diesem Jahr wurden die ausstellenden Schülerinnen und Schüler durch die Betriebe aus dem Praktikum unterstützt, indem einige Betriebe mit einem Stand an der Berufsmesse teilgenommen haben.

 

 


Freaky Friday löst erneut Jubelstürme aus

Endlich war es wieder soweit. Nachdem die traditionelle Mottowoche der Schulabgänger  vorbei war und das nächste Highlight, der Chaoten-Tag, geplant wurde, trafen sich am vergangenen Freitag alle Lehrerinnen und Lehrer mit allen Schülern der JHPS in der Aula, um den mittlerweile ebenso traditionellen „Freaky Friday“ zu feiern. Hierbei verkleidet sich das gesamte Kollegium passend zu einem festgelegten Motto, und Herr Ehlers stellt – eingebettet in eine kleinen Geschichte – nochmal alle Lehrer und Lehrerinnen vor.

In diesem Jahr hieß das Motto „Zeitreise“. Die Lehrerinnen und Lehrer reisten modisch zurück in die Vergangenheit und verkleideten sich im Modestil eines vergangenen Jahrzehnts ihrer Wahl. Die Schülerinnen und Schüler feierten alle Kostüme lautstark und unterstützten später ihre Lehrer noch begeisterter und bewegungssicher beim Singen und Tanzen der Schul-Hymne „J-H-P-S“- eine Coverversion von „YMCA“ der Village People.

 

 

 



Premiere von „Der kleine Tag“ ein voller Erfolg!

 

Am Montagabend präsentierte die Musical-AG der JHPS ihr während des laufenden Schuljahres einstudiertes Musical „Der kleine Tag“ dem gespannten Publikum. Live gesungen und performed und durchweg am Klavier von Musiklehrerin Elena Chehade begleitet, brachten die jungen Sängerinnen und Sänger der 5. und 6. Klassen ihre Zuschauerinnen und Zuschauer phasenweise zum Dahinschmelzen. Während bei den ruhigen Balladen die ein oder andere Träne weggedrückt werden musste, blieb am Ende nach dem letzten Applaus noch lange der ein oder andere Ohrwurm im Gedächtnis hängen. „Ich bin der Tag…“ oder „dies ist der Augenblick…“ konnte der ein oder andere Ü30-Besucher noch aus seiner eigenen Kindheit mitsingen.

Wer sich diese Ohrwürmer und den starken Auftritt des Musical-Ensembles noch einmal anschauen möchte, für den bietet sich heute Abend (Dienstag, 28. Mai, 19 Uhr) die Gelegenheit noch einmal in die zauberhafte Welt des „kleinen Tags“ einzutauchen und ein wenig in Kindheitserinnerungen zu schwelgen.

Tickets gibt es an der Abendkasse.

 

Ein großer Dank gilt dem Catering-Team der 9.Klassen. Mit Getränken und Leckereien wurden die zahlreichen Gäste versorgt.

 


Abschlussfahrten 2019 nach Prag und Amsterdam

Die Abschlussfahrten nach Amsterdam (10a) und nach Prag (10b und 10c) waren ein einmaliges Erlebnis für alle Beteiligten.

Ein großer Dank gilt den Lehrerinnen Frau Schröder und Frau Fuhrmann (10a), Frau Rambow und Frau Elliger (10b) und Frau Landsberg und Frau Schröter (10c), die mit uns diese unvergesslichen Auslandsreisen geplant und uns begleitet haben. Es hat uns allen super viel Spaß gemacht!!!


Bundesjugendspiele im Turnen

Am letzten Montag fanden bei uns die in der Öffentlichkeit oft verpönten Bundesjugendspiele statt. Die gezeigten Leistungen beim Turnen waren überragend und überraschten teilweise sogar die Sportlehrer. Insgesamt 18 Ehrenurkunden sowie  48 Siegerurkunden durften die SportlehrerInnen am Ende des Tages verteilen.

Gerade für die Schülerinnen und Schüler, die im anderen Fachunterricht oft nicht immer nur „gute“ Leistungen erzielen, war diese Veranstaltung und der Erhalt einer Urkunde ein absolutes Highlight.

 

 


 

 

Quelle: Mittwochsjournal, April 2019

 


Zeitzeuge besucht die 10c

 

Geschichte mal anders- heute zum Thema: „das Leben in dem System der DDR“.

 

Herr Schameitat, geboren 1947, aufgewachsen in der DDR, schildert seine Erinnerungen und Erlebnisse mit allen negativen und positiven Facetten. Von der Mitgliedschaft in der SED bis zum Rausschmiss aus dieser erläutert er seine Erfahrungen und Gedankengänge nachvollziehbar und eindrucksvoll. Nach seiner Lehre ging er zur NVA und wurde dem G3-Abschnitt zugeteilt, obwohl er dieses gar nicht wollte. Nach seiner Erfahrung dort erkannte er immer mehr die Schattenseiten des Systems. Besonders spannend für die Klasse war es, den Weg von einem jungen Mann, der in das System hineingeboren wurde und nichts anderes kannte, zu einem Mann, der das System kritisch hinterfragte und seine Konsequenzen daraus zog, zu verfolgen.

 

Die Klasse 10c stellte interessante und auch persönliche Fragen, beispielsweise, ob Freunde oder Familie ihn an die Stasi verraten hätten. Er ist sich dessen ziemlich sicher, möchte aber aus genau diesem Grund erst mit 75 Jahren in die Stasi-Akte einsehen, in der Hoffnung, keine Kontakte mehr zu diesen Personen zu haben.

 


 

Beiträge

Info

» Ferientermine 2018/19